Bücher Lesen!

"Outside of a dog, a book is a man's best friend.

Inside a dog, it's too dark to read."

(groucho Marx)

Man kann nicht alle Bücher dieser Welt lesen. Deshalb sollte man sich auf die guten konzentrieren.

Wir hätten da ein oder zwei Vorschläge.

Den Anfang macht logischerweise das hier:

 

Das Bücher-Tagebuch von Daniel Kampa und Nikolaus Heidelbach, erschienen bei Hoffmann und Campe, kostet: 5 €

 

Zwar werden Joey und ich es definitiv nicht auf 50 gemeinsame Bücher schaffen (weder gelesen noch geschrieben), aber Platz dafür wäre schon in diesem kleinen, feinen Büchlein.

 

Prima (Geschenk) für alle Bücherwürmer, die sich einen Überblick über die bereits bewältigte Literatur bewahren möchten; ebenso  geeignet aber auch getreu unseres Mottos, das für alle guten Bücher gilt:  Erwirb es, um es zu besitzen!

 

Erhältlich beim Buchhändler Deines Vertrauens oder zur Abwechslung mal bei buch7, dem Buchhandel mit der sozialen Seite.


Als ich "Ich bin hier bloß der Hund" vor ein paar Jahren zum Geburtstag bekam, war mein erster Gedanke bei der Lektüre des Klappentextes: 'Naja, wieder so ein wahrscheinlich wenig lustiges, gefühlt tausendstes  Buch aus der Hundeperspektive...'

Aber dann kam Anton!

 

Anton ist ein ungarischer Hütehund, den es auf Wegen, die uns vorerst verborgen bleiben, in eine deutsche Kleinfamilie mit Kind und Katze gespült hat. Und natürlich macht sich Anton so seine Gedanken - über das Leben im Allgemeinen, seine neue Familie im Besonderen, die Katze, das Kleinkind und die Hundetrainerin.

Vor allem aber gerät Anton immer wieder über Tagträume in seine Vergangenheit, als er noch in den Weiten der ungarischen Puszta "die blöden Zackelschafe" hütete.

 

Anton wartet mit Sätzen auf wie den folgenden:

"So ein Herbsttag. So ein verdammt schöner Herbsttag.

Hundewetter, richtiges Hundewetter.

Sonne, warm wie Muttermilch.

Warm wie Bauchlecken.

Und satt gefressen. Satt getrunken."

 

Der sprachliche Duktus ist nur vermeintlich einfach gehalten, entpuppt sich jedoch - zumindest für dieses Genre - als echter Kunstgriff. Denn im letzten Kapitel wendet sich das Blatt komplett, und das Ende der Geschichte ist - ohne in die Schwulstkiste greifen zu wollen - nur berührend!

Viel mehr kann an dieser Stelle leider nicht verraten werden, außer: Keine Sorge, Anton stirbt am Ende nicht...

 

Übrigens: Der Joey meint, den letzten Absatz hier versteht kein Hund. Duktus - kann man das essen?

Ok, machen wir's einfach. Fazit für dieses wunderbare Büchlein: Kaufen! Lesen! Weitergeben!

 

"Ich bin hier bloß der Hund" von Jutta Richter, mit Bildern von Hildegard Müller; erschienen bei Hanser, kostet € 6,95 - € 10,- (je nach Ausgabe).

Erhältlich zum Beispiel bei buch7, dem Buchhandel mit der sozialen Note, oder natürlich in jeder anderen Buchhandlung Deiner Gunst!


 

          Vorschau:

Demnächst in diesem Kino...!!!